Wolle – ist ein Naturprodukt automatisch auch gut ?

Wolle ist wirklich ein feines Material. Es ist kuschelig, atmungsaktiv es kühlt im Sommer und wärmt im Winter, selbstreinigend, geruchsneutral zusätzlich noch ein Naturprodukt. Als Naturmaterial hat Wolle meist ein grünes Image.
Eigentlich doch eine feine Sache oder?                                                                    
  
Was für Wolle gibt es :
Kaschmir und Mohair kommt von Ziegen.
Angorawolle von Kaninchen.
Alpaka Wolle vom Alpaka und die meiste Wolle wie wir sie wahrscheinlich kennen von Schafen darunter fällt auch Merinowolle.
Der größte Teil der Wolle kommt aus Australien, wie auch die kuschelige Merinowolle.
Das Merinoschaf ist extra darauf gezüchtet eine extrem faltige Haut zu haben, um möglichst viel Wolle produzieren zu können. Das Problem ist, dass sich bei den Falten am Po Feuchtigkeit, Urin und Kot ansammeln, was wiederum Fliegen anzieht die ihre Eier darin ablegen. Die Fliegenmaden die daraus schlüpfen fressen sich in die Haut und verursachen schwere Entzündungen die meist tödlich für das Schaf enden. Aber der Mensch ist ja nicht ganz so "dumm".
Das zufällig entdeckte Mulesing war die Lösung.
Bei diesem Verfahren werden die Tiere zunächst unsanft auf den Rücken gelegt. Als nächstes wird ihnen ein handgroßes Stück Haut/Fleisch am Po entfernt. Der Grund dafür ist, dass sich dann dort eine faltenfreie und glatte Hautoberfläche bildet, was den Fliegenmadenbefall verhindern soll. 
Ach ja meistens, sprich in 70% der Fälle, wird diese Prozedur ohne Betäubung oder Schmerzmittel durchgeführt. 
 
Mulsing wurde übrigens zufällig bei der Schur entdeckt da der Farmer aus Versehen abrutschte und dem Schaf ein Stück Haut entfernte. In Australien werden menschen die Schafe scheren häufig in Akkord bezahlt. Also geht es hierbei auch um Schnelligkeit, wodurch das Verletzungsrisiko groß ist.
Wenn man auf's Mulsing verzichten will, wäre es notwendig die Schafe öfters zu scheren oder Pestizide zu sprühen. Wobei Fliegen gerade schon Resistenzen dagegen entwickeln. Das alles ist Arbeit und kostet Geld. Auch eine Rückzüchtung der Falten, die der Mensch ja erst gezüchtet und somit das Problem erschaffen hat, ist im Gespräch.
90% der Merinowolle kommt aus Australien und nur 10% davon sind mulsing-frei. Neuseeland und Südafrika hat mittlerweile das Mulsing verboten und auch in Deutschland ist dies nicht gestattet.
Manche Farmer*innen tauchen vorbeugend ihre Schafe in ein Pestizidbad, um den Befall mit weiteren Parasiten zu verhindern. Diese belasten sowohl Schafe, Gewässer, Umwelt und schließlich den Menschen. Pestizidbäder sind in Australien, China, Neuseeland, Südamerika, Großbritannien, Türkei und den USA üblich, also in allen großen Wolle „produzierenden“ Ländern. Starken Parasitenbefall gibt es übrigens nur in der Massentierhaltung.
Deutsche Wolle spielt keine große Rolle für die Textilindustrie da diese oft zu schlecht ist. Sie wird eher in Teppiche und Dämmaterial verwendet. In Deutschland werden vor allem Lämmer für Fell und Fleich gezüchtet.
Aber was ist mit dem Rest? Auch die Schur, Schwanzkürzung oder die betäubungslose kastration sind schmerzhaft für die Tiere. 
Die bewegungsfreudigen und geselligen Angorakaninchen werden üblicherweise einzeln in kleinen Käfigen, ohne Einstreu und auf Drahtböden gehalten. Die Einzelhaltung soll verhindern, dass die Tiere sich gegenseitig das kostbare Fell abfressen. 
 
Wenn die Wollproduktion bei den Tieren nach circa 6 jahren nachlässt, sei es Alpakas, Schafe oder Ziegen, werden sie geschlachtet(Lebenserwartung 20-25 Jahre). Dies geschieht oft nicht zuhause da es Zuviel Geld kostet. Grade Australien ist Exportmeister in Schafen. Es werden knapp 75.000 Schafe auf ein Schiff zusammen gefercht um sie nach Afrika oder in Länder des mittleren Ostens zu verschiffen um sie zu schlachten. Maximaler Profit.
Die meiste Wolle machen wir uns nix vor Kommt aus der Massentierhaltung und auch hier ist die Umwelt ein Problem. Stichwort Methan, hoher Wasser verbrauch und große mengen an Land die unbrauchbar gemacht werden. 
Alpaka wolle schneidet in der Ökobilanz im übrigen am schlechtesten ab von allen Materialien.
 
Man kann jetzt den Farmern*innen und der Textilndustrie eine große Schuld geben, aber schlussendlich auch uns als Verbraucher. Denn, wie so oft, entscheidet am Ende in einer kapitalistischen Welt die Nachfrage das Angebot. Oder das Angebot ist besser als unser moralische Gewissen. Es ist ein "Business" was in Australien circa 2,3 Milliarden Euro schwer ist. Und solange Geld damit verdient wird, geht es auch weiter.
Es gibt natürlich viele kleine und große Eco Labels die bio und mulsingfreie Klamotten und Accessoire wie Mützen etc. anbieten und wo die Tiere "ordentlich" gehalten werden. Aber Who check the checker? So verlassen sich am Dnde die meisten Labels und Leute auf Aussagen oder Zertifikate von Produzent*innen und Farmern*innen.
 
Wir als keuzueber haben uns dagegen entschieden Produkte aus jeglicher Wolle produzieren zu lassen und dafür Tierwohl zu riskieren. Selbst wenn es mulsing frei und Bio ist. Wir versuchen, besten Gewissens, uns in dieser undurchsichtigen Branche zu bewegen. Wir wollen nicht für Menschen oder Tierleid verantwortlich sein. Deswegen achten wir auf faire Händler und natürliche oder recycelte Materialien, die vegan sind. Es gibt Alternativen die gut sind, warum sollten wir dann noch unnötiges Leid riskieren ?
 
Natürlich muss sich jede*r selber ein Bild davon machen. Dieses Thema ist endlos lang und sehr komplex. Ich hoffe ich konnte einen kleinen zusammengefasten Einblick geben, auch wenn ich euch sagen muss, dass die Wolle, die ihr verwendet ziemlich sicher nicht von einem glücklichen Schaf irgendeiner Alm kommt.
 
 
Liebst jojo von kreuzueber